Aktuell


Informationen zu den Studienwochen 2018 / 2019

WILHELMSHAVEN kreativ. 25. bis 29. Juni 2018 und 24. bis 28. Juni 2019
Von Montag bis Freitag kann in der jeweils letzten Juni-Woche die Physiognomik in einem Rahmen erlebt und gelernt werden, der für jedweden Kenntnisstand ermöglicht ist. Das von Huter geforderte "fühlende sehen" kann über die Malerei besonders gut und intensiv gelernt werden. Es soll eine Mischung aus Lernen, Urlaub, Kreativität, und Freude sein, die uns verstehen läßt, was Huter mit Energiesteigerung gemeint hat und dass wir diese Energiesteigerung nötig haben, um das Licht, die Helioda, in unseren Zellen zu erhöhen.

Wir beschäftigen uns an den Vormittagen mit der theoretischen und praktischen Psycho- und Patho-Physiognomik.

Nachmittags wechseln wir in das große lichtdurchflutete Atelier des Kunstmalers Buko Königshoff. Das von Huter geforderte "fühlende sehen" kann über die Malerei besonders gut und intensiv gelernt werden. Auch Lavater hatte vehement darauf hingewiesen, wie sehr das Zeichnen und Malen eine wichtige Voraussetzung für das erlernen der Physiognomik sei.

2018 werden wir uns erneut mit der Portraitmalerei beschäftigen und dadurch intensiv in eine Selbst- oder Fremdanalyse finden.

Spaß und Freude soll die Antriebsfeder des tuns sein.
Abends ist Entspannung möglich mit Spaziergängen auf dem Deich, in den Salzwiesen oder den Hafenanlagen. Filmabende im Seminarhaus oder Klangmeditation im Garten. Im heiteren Miteinander sein und lernen.